Ohne lange Wartezeit zum neuen Kfz-Kennzeichen 

Die Finest-Folia Nummernschildfabrik nimmt ihre Produktion auf

Als wäre das ewi­ge War­ten vor der Zulas­sungs­stel­le nicht schon läs­tig genug, muss man häu­fig auch noch lan­ge Schlan­gen vor den loka­len Prä­ge­stel­len in Kauf neh­men, wenn man ein neu­es Kfz-Kenn­zei­chen möch­te. Da lie­gen die Ner­ven schnell ein­mal blank.

Schnell, bequem und individuell

Doch zumin­dest die War­te­zeit vor und wäh­rend des Prä­gens lässt sich deut­lich abkür­zen, indem man bequem von zuhau­se aus ein auch deut­lich preis­wer­te­res Num­mern­schild bestellt – und das kann man jetzt auch bei uns! Denn wir sind hoch offi­zi­ell und Din-zer­ti­fi­ziert als Prä­ge­stel­le zuge­las­sen. Bereits kurz nach der Ankunft der Pres­se und Prä­ge­ma­schi­ne sowie den ent­spre­chen­den Schu­lun­gen im Som­mer konn­te die Num­mern­schild­fa­brik ihre Pro­duk­ti­on aufnehmen.

Und so funktioniert’s

Wir erstel­len basie­rend auf den Anga­ben des Kun­den das Num­mern­schild. Bin­nen eines Werk­ta­ges bear­bei­ten wir den Auf­trag, pro­du­zie­ren das Kenn­zei­chen und ver­sen­den es, sodass die­ses bereits am nächs­ten Tag beim Kun­den sein kann.

Den mit reflek­tie­ren­der Folie beschich­te­ten Alu­mi­um-Roh­ling span­nen wir zunächst in unse­re Prä­ge­pres­se ein. Dort wer­den die bestell­ten Zei­chen hin­zu­ge­setzt und mit sehr hohem Druck in den Roh­ling gepresst.

Ihre schwar­ze, grü­ne oder rote Far­ben sowie die Car­bo­n­op­tik erhal­ten die Zah­len und Buch­sta­ben in der Heiß­prä­ge­ma­schi­ne. Eine Folie in ent­spre­chen­der Fär­bung wird mit hoher Tem­pe­ra­tur über das Num­mern­schild gewalzt. An den erha­be­nen Stel­len, also an den zuvor gestanz­ten Zei­chen, bleibt die­se haften.

Große Vielfalt

Als Num­mern­schild­fa­brik pro­du­zie­ren wir neben klas­si­schen Num­mern­schil­dern für den PKW auch Sai­son, H- und E‑Kennzeichen genau­so wie Kenn­zei­chen für Motor­rä­der oder Anhän­ger in ver­schie­de­nen Grö­ßen und wahl­wei­se in schwarz, car­bon, rot oder grün – zumin­dest dann, wenn es die Zulas­sungs­stel­le erlaubt.

Neben den offi­zi­ell zuge­las­se­nen Schil­dern gibt es auch soge­nann­te „Fun“-Kennzeichen, etwa zur Kenn­zeich­nung des eige­nen Park­plat­zes oder als Deko für die Gara­ge. Dar­auf kann sich der Kun­de einen Wunsch­text (z.B. Pri­vat­park­platz) oder einen Namen (z.B. Herr Mus­ter­mann) prä­gen lassen.

Außer­dem stellt die Num­mern­schild­fa­brik mitt­ler­wei­le auch Kenn­zei­chen für Boo­te und Flug­ob­jek­te (wie zum Bei­spiel Droh­nen) aus selbst­kle­ben­der Folie her. Ganz neu im Sor­ti­ment sind Alu-Ver­bund­plat­ten zur ein­deu­ti­gen Kenn­zeich­nung von Flä­chen. Mit die­sen Schil­dern hin­ter­lässt man kla­re Bot­schaf­ten auf dem Park­platz, Pri­vat­grund­stück oder einer Geschäfts­flä­che. Sie eig­nen sich zur Anbrin­gung an Zäu­nen, Türen, Toren, Pfos­ten, Mau­ern und zahl­rei­chen wei­te­ren Objek­ten und Oberflächen.